Internationaler Tag gegen Menschenhandel

30.07.22

Frauen sind nach wie vor die Hauptzielgruppe von Menschenhändlern; sie machen 46 % der ermittelten Opfer aus. Etwa 19 % sind Mädchen, und insgesamt werden immer mehr Kinder Opfer von Menschenhändlern. Der Gesamtanteil von Kindern unter den ermittelten Opfern hat sich in den vergangenen 15 Jahren verdreifacht. Diese Opfer sind unsäglichem Missbrauch ausgesetzt. 50 % der ermittelten Opfer wurden zum Zweck der sexuellen Ausbeutung verschleppt, 38 % für Zwangsarbeit. Andere Opfer wurden zwangsverheiratet oder zu Bettelei oder kriminellen Handlungen gezwungen, oder sie wurden für den Einsatz in bewaffneten Kampfhandlungen verschleppt. Und da sind die Migrantenschleusungen wahrscheinlich überhaupt nicht mit bedacht. 

Die wirksame Bekämpfung des Menschenhandels setzt auch voraus, dass Regierungen gegen Armut, Unterentwicklung und mangelnde Chancengleichheit vorgehen. Ein gemeinsames Handeln der Regierungen ist zwingend nötig.

(Zahlen und Textteile von der EU-Seite aus dem Jahr 2021, Der Europäische Auswärtige Dienst (EAD) ist der diplomatische Dienst der Europäischen Union)

wer den ganzen Artikel und noch mehr Zahlen dazu lesen möchte: https://www.eeas.europa.eu/eeas/welttag-gegen-menschenhandel-internationale-zusammenarbeit-ist-der-schl%C3%BCssel-zur-verh%C3%BCtung-und_de